ov-logo-w ov-logo-b600
Twitter
@orgavision ∙ 23. Nov

Für alle Bildschirmgrößen und Geräte – ergonomischer & übersichtlicher: orgavision ist #mobil 🎉 
Das heutige #Release ist ein #Meilenstein unserer #QM-Software.
https://bit.ly/3nMnN5Q

Wir suchen Talente:
Senior Frontend Development (TypeScript & React) mwd
Du bist Meister im Scrum-Poker und hast tadellose Manieren? Dann bewirb dich jetzt.

Alle Jobs

Mit der Digitalprämie Berlin Softwareförderung erhalten

Software zur Digitalisierung einführen und Förderung von bis zu 17.000 Euro erhalten. orgavision unterstützt bei Digitalisierungsprojekten.

Lesezeit
4min.

17.02.2021 – Mit der Digitalprämie werden Digitalisierungsprojekte für die Transformation von Unternehmensprozessen und IT-Sicherheit mit bis zu 17.000 Euro gefördert. orgavision unterstützt Unternehmen aktiv, effizient und fachlich fundiert bei ihren Digitalisierungsvorhaben.

Um wirtschaftliche Folgen der Corona-Pandemie abzumildern, hat das Land Berlin das Förderprogramm „Digitalprämie Berlin“ ins Leben gerufen. Kleinen und mittelständischen Unternehmen können damit in den nächsten Monaten Zuschüsse für betriebliche Digitalisierungsvorhaben abrufen. Der Einsatz moderner Lösungen für Unternehmensprozesse − von der Dokumentenlenkung bis hin zum Maßnahmenmanagement − wird mit der digitalen Transformation entscheidend für den Geschäftserfolg. Eine bessere Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Berlin ist deshalb das erklärte Ziel des Förderprogramms.

„Besonders für KMU bedeutet die Digitalprämie eine Chance, ihre Unternehmensstrukturen an die Herausforderungen der digitalen Transformation anzupassen“, erläutert orgavision Geschäftsführer Johannes Woithon.

Die Digitalprämie unterstützt die Digitalisierung von Arbeits-, Produktions- und Managementprozessen. Dazu gehört die erstmalige Anschaffung von IT-Hardware und Software zur digitalen Transformation. „Dabei muss man beachten, dass Ausgaben für Standardhardware oder -software, die nur Basis-Funktionen erfüllen, nicht förderfähig sind. Software für zum Beispiel Qualitätsmanagement, Prozessmanagement oder Dokumentenlenkung hingegen ist spezifisch für die Organisationsentwicklung und deshalb auch förderfähig. Organisationen sollten deshalb die Förderrichtlinie genau prüfen“, empfiehlt Johannes Woithon.

Auch Projekte zur Einführung oder Verbesserung der betrieblichen IT-Sicherheit werden gefördert sowie digitalisierungsbezogene Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahmen.

„Gerne beraten wir zu den verschiedenen Möglichkeiten, wie sich ein Unternehmen mit orgavision in eine digitale Organisation verwandeln kann. Wir helfen aktiv und mit all unserem Fachwissen dabei, Digitalisierungsvorhaben bei kleinen und mittelständischen Unternehmen voranzubringen“, ergänzt Johannes Woithon.

Mit der gleichnamigen Softwarelösung unterstützt orgavision Organisationen dabei, klare Abläufe und Strukturen zu schaffen, Informationen zuverlässig zu lenken und Wissen transparent zur Verfügung zu stellen. Der Fokus der Anwendung liegt auf der

Unternehmensdokumentation, Abbildung von Normen und Regelwerken, der Erstellung von QM-Handbüchern, der Organisationsentwicklung, dem Ausbau des Wissensmanagements sowie der Stärkung der internen Kommunikation für Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Die Software zum Aufbau eines integrierte Managementsystems (IMS) unterstützt seine Benutzer strukturiert bei der täglichen Bearbeitung von diversen organisatorischen Aufgaben.

Die Digitalprämie können kleine und mittelständische Betriebe sowie Soloselbstständige in Anspruch nehmen. Insgesamt stehen Fördermittel in Höhe von 80 Millionen Euro zur Verfügung. „Diese müssen ein Mindesteinkommen von 26.000 Euro pro Jahr aus der aktuellen Tätigkeit und ihren Hauptsitz in Berlin haben. Außerdem muss die Gründung vor dem 31. Dezember 2019 erfolgt sein“, erklärt Johannes Woithon die Vorgaben. Das Land Berlin bezuschusst die Digitalisierung mit bis zu 50 Prozent des Projektvolumens. Soloselbständige Personen oder KMU mit bis zu 10 Beschäftigten können bis zu 7.000 Euro als nicht rückzahlbaren Zuschuss bekommen. KMU mit mehr als 10 bis zu 249 Beschäftigten erhalten sogar bis zu 17.000 Euro Förderung. „Schnell sein lohnt sich. Das zeigt die Erfahrung aus ähnlichen Programmen anderer Bundesländer“, rät Johannes Woithon. „Angenommen jeder Antragsteller ruft die volle Fördersumme ab, reichen die Fördermittel für 4.700 Antragsteller.“

Ines Lehrke
Pressekontakt Ines Lehrke Marketing und Kommunikation